Verpiss dich, Lügner! – Meine Antwort auf das Leugnen seiner Tat

Verpiss dich! Verpiss dich mit deinen Lügen.
Du ekelst mich an. Du, der mir erzählt hat, dass er Schmerzen im Pimmel habe um eine Ausrede zu haben, sich neben mir einen runterzuholen. Du, der mir vorwarf, nur mit ihm zu spielen, ihn geil zu machen und mich dann nicht ficken zu lassen. Das ist noch lange nicht alles!

Ich hatte Angst vor dir, Angst neben dir zu schlafen und doch zu grosze Angst dich zu verlieren, um gegen dich und deine ekelhaften Vorstellungen zu kämpfen. Jetzt kenne ich die Wahrheit, du Lügner! Du Mann!

Du wolltest keine Nähe, du wolltest nur deinen Penis in mich stecken. Du hast es getan, obwohl du wusstest, dass ich keinen Sex haben kann. Du hast es getan mit dem Wissen, dass ich dabei Schmerzen habe. Aber du bist ja ein armer Mensch der so sehr unter seiner Männlichkeit leidet.
Ich habe dir geglaubt!

Du bist nicht willenlos gegen deinen Penis! Nein, das bist du nicht! Du wirst nicht geil, weil ich dich zwinge das zu tun, sondern weil du es so willst!
Du bist nicht das Mädchen in das ich mich verliebt habe. Du bist der Mann der mich unterdrückt hat, begreif es endlich, Arschloch!*

DU hast MICH unterdrückt! Du hast „es“ mir angetan.
Und nun hast du Angst vor deiner eigenen Tat. Du hast Angst die Konsequenzen ziehen zu müssen, also drehst du lieber alles um, stellst dich wieder als die arme Kleine dar, die unter einer psychisch kranken Person leidet.

Du bist ein Lügner, ein dreckiger Lügner. Ein Opfer deiner selbst, aber nicht meines! Du hast mich wieder zum Opfer gemacht! Ich will es nicht mehr sein! Ich will dich hassen! Endlich hassen, um dich nicht mehr schützen zu müssen, um nicht mehr unter dir leiden zu müssen, um dir die Kehle abschnüren zu können bis ich meinen Atem wieder habe. Den hast du mir geschenkt um mich wieder zu berauben. Dreckssack!

Du tust mir so unglaublich weh. Du weißt gar nicht, wie weh du mir tust.
Ich will weinen, schreien, toben. Aber ich kann nicht mehr. Nichts mehr. Ich bin müde. Nurnoch unendlich müde.

*Auch hier nochmal zur Erklärung: Bei Lisa handelt es sich um einen biologischen Mann. Ich habe ihn in seiner Transsexualität versucht zu unterstützen – ich sehe aber nun, dass eine männlich sozialisierte Person nicht so schnell zur Frau werden kann.