Auf Stelzen gehen (3)

„Ich kann es nicht ertragen, wenn jemand mir körperlich nahe kommt. Wie kann jemand diesen Körper mögen, den ich doch selbst nicht mag? Wie kann jemand berühren wollen, was ich nichtmal anzuschauen wage? Mein Körper ist abstoßend. […]
Wie können Menschen sich berühren wollen? Es ekelt mich an. Lust. Geräusche. Gerüche. Großporige Haut. Einlassen. Vertrauen. Sich aufgeben. Ich will von niemandem abhängig sein, von niemandem berührt werden, und ich will auch nicht, dass jemand von mir abhängig ist. Autonomie, das höchste Ziel. Ich vergesse, dass manche Abhängigkeiten aufzugeben tödlich ist. Die Luft. Die Luft!“