Klapsentagebuch – Mai 2010

2. Mai 2010

Immer dieses schlechte Gewissen. Diese Scham. Sexualität? Das ist nichts was mich berühren darf. Daran darf ich nicht denken. Sexualität ist doch nichts für mich…
Noch bzw schon mit 13/14 Jahren teilte ich meiner besten Freundin meine Träume mit und lebte sie mit ihr aus.. und nun bin ich so verklemmt (?) ! :(

7. Mai 2010

Die Zeit geht nicht rum. Ich fühle mich vollgefressen und unfähig. Keine Therapie. Kein Besuch. Kein gutes Wetter.
F. war wieder einmal aufgedreht und verwirrt. Schnell war er wieder weg.
Ich vermisse mein zu Hause. Abende mit x in der Q. Alles…
Andererseits ist das auch in Grunde alles was ich noch habe. Was ist denn da noch? Magersucht, Depression, Computer, Ablenkung – was ein Leben. ICH fehle da komplett.
Heute steigt der Ritzdruck wieder. Würd‘ am liebsten feste im Arm sein bei jemandem, damit ich mich wieder spüre und es einfach mal vergesse. Diese beschissene Schneiderei.
Grr. Heute suckt wieder alles.

10. Mai 2010

UND ICH LACHE ALS WÄRE ALLES NUR HALB SO SCHLIMM. HIER IN DEUTSCHLAND ERFRIERT MAN NICHT! HIER IN DEUTSCHLAND VERHUNGERT MAN NICHT! :(

Ich hab wieder mal ein Kilo abgenommen. Warum? Sicherlich Psychosomatik. Ich will nach Hause. Alles umkehren.
Ich bin doch gar nicht Magersüchtig, oder doch?
Alles tut weh! Es tut schrecklich weh!
Ich bin schmerzverzerrt.
HILFE!!! Warum? Ich will doch gar nicht viel. Ich will einmal wieder glücklich sein!
AAAH..

Aufgeben? Keine Perspektive.
Durchhalten? Kämpfen? Keine Kraft.
Was soll ich denn eigentlich noch tun?

14. Mai 2010

SPIEGELÜBUNG
-Meinen Bauch kann ich von vorne ganz gut ertragen. Ein paar Muskeln könnten nicht schaden. Aus dem Profil sieht er schrecklich dick aus. Im Sitzen noch schlimmer.
-Ich mag meine Hüftknochen.
-Die Oberschenkel haben so komische Wölbungen nach innen, das müsste weg. Manchmal bin ich aber nicht sicher ob andere das überhaupt sehen.
-Nach dem „Esstag“ (ich habe sehr viel gegessen) fühle ich mich sogar im Gesicht fett. Will am liebsten kotzen!
-Unterarme sind okay, Oberarme und Waden schwabbelig
-Nackt geht nicht! Unterwäsche ganz okay, angezogen sehr viel besser! Kleidung macht mich zur Puppe – das bin dann nicht ich!

15. Mai 2010

Die Putzfrau hat mich eingeschlossen. Aus versehen. Heute morgen. Ich hab geschlafen.
Ein wenig Panik hatte ich.
Hab dann geklingelt und es dauerte ewig bis jemand gekommen ist. Irgendwie gruselig.
What ever.. jetzt bin ich wieder draußen! SCHEIß GLÜCK!

15. Mai 2010

FORTSCHRITTE
* Ich kann auch ungeliebte Körperstellen „nackt“ zeigen
* Ich putze nicht vor und nach jedem Essen meine Zähne
* Ich kann über Blähungen, Schweiß, Pickel, .. reden
* Ich dusche nicht 3x täglich
* Ich kann auch einige „verbotene Lebensmittel“ essen
(* Ich lebe nicht mehr vegan)
* Ich kann sagen wenn ich Hunger habe oder es lecker war
* Müsli mit Vollmilch (!) gegessen [16.5.10]
* Mir fällt es leichter mich verbal zu äußern und abzugrenzen
* Ich kann auch ein wenig allein sein
* Ich kann ein paar Seiten lesen ohne Konzentrationsprobleme
* Mittagessen aufgegessen, 2x Fresubin, 2 Brote Frühstück, Abendessen komplett, + 1 Zwischenmahlzeit <3

Hier enden meine Aufzeichnungen des Klinikaufenthalts. Ich bin rausgeflogen, weil ich nicht genug zugenommen habe. Vielleicht nehmen sie mich nochmal auf in vier Wochen. Und: Ich habe meinen Freund in der Klinik kennengelernt. Ja, ich bin verliebt. Jan heißt er.


2 Antworten auf „Klapsentagebuch – Mai 2010“


  1. 1 Zuernt 23. Juni 2010 um 18:32 Uhr

    Kliniken sind überfüllt.
    Notbetten im Gang in den Krankenhäusern, Warteschlange bis auf die Strasse hinaus am Wochenende bei den Notdiensten, so ist derzeit die Situation im Gesundheitswesen. auch andere Bereiche, wie Apotheken und Optiker sind ausgelastet. Viele Arztpraxen und Krankenhäuser nehmen derzeit kaum noch Kassenpatienten auf. Die Praxen und Kliniken gehen dabei sehr nach dem Geld, obschon gerade ja auch die, die viel Geld haben, eventuell auch viel von anderen holen. In heutiger Zeit Eigentum zu haben ist nicht nur Glück, vielleicht sind auch teilweise unsaubere Geschäfte dabei, wie Handel mit Drogen, und Ausbeutung von anderen. Die Kassenärztliche Vereinigung gibt als Grund für überfüllte Praxen und Misständen in Krankenhäusern eine Form von falscher CDU/CSU Politik an, die ihrer Ansicht nach immer mehr krank machen würde. Einige der Ärzteschaft, wie auch das Klinikpersonal sind konkret gegen die CDU/CSU.
    Vieles wird in der Behandlung auch aufgrund unterschiedlicher Krankenversicherungen anders behandelt. So erhält der eine Patient eine gute Behandlung, und andere wiederum gehen leer aus. Speziell auch mit Impfungen und der Behandlung der Zähne wird das unterschiedlich gehandhabt. Vieles im bereich der Behandlung der Zähne wird nicht übernommen.

  2. 2 lila 18. Januar 2011 um 2:49 Uhr

    komisch dass ich das erst jetzt lese..
    ja..
    ein jahr ist es schon fast her, komisch.
    ich kann nicht schlafen und durchstöber dein blog, bei jeden eintrag denke ich mir immer wieder
    “.. das sind meine gedanken“ nur dass ich finde, dass du sie besser formulieren kannst.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.