Ich liege im viel zu groszen Bett. Rosafarbene Wände. Bären- und Löwenbettwäsche. Zusammengekauert und klein. Kleines Mädchen. Zerbrechlich und unscheinbar.
Träume davon in deinen männlichen Armen zu liegen. Getragen werden.
Vor einer Minute noch eine Frau – muskulös, unabhängig, grosz. Nun will ich die Elfe, die Prinzessin sein, die ich ohne deine starken Arme nicht sein darf.
Ich will mich hinwerfen und weinen. Ich will mich einfach fallen lassen und aufgefangen werden. Ich will wissen, dass da unten auf dem Grund weiche rosafarbene Zuckerwattewolken sind, die mir ein Bett bieten für den ewigen Schlaf.